Auswanderung

Aus dem Tecklenburger Gebiet gab es schon sehr früh eine gezielte Wanderung in das Gebiet der heutigen Niederlande. Armut und Mangel an bezahlter Arbeit veranlassten viele Männer und Frauen, für einen Teil des Jahres ihre Heimat zu verlassen, um in der Fremde ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Vor allem Rotterdam und Amsterdam waren ihre Ziele. Viele übten einfache Hilfs- und Botentätigkeiten aus oder heuerten als Matrosen auf den Wal- und Heringsfängern an. Häufig wurden Tecklenburger auch als Zuckerbäcker erwähnt.
Ein Teil der Saisonarbeiter fand schließlich die Möglichkeit, sich dauerhaft in den Niederlanden anzusiedeln und Familien zu gründen. Im Norden und Osten der Niederlande ließen sich auch Tecklenburger als Bauern nieder.

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts verließen viele junge Männer das Tecklenburger Land, weil sie dem preußischen Militärdienst entgehen wollten. Ihre Ziele waren vor allem die Niederlande und das Gebiet des Hochstifts Osnabrück (heutiges Niedersachsen).

Ab etwa 1830 begann die Auswanderung in die USA, bevorzugte Ziele der Tecklenburger waren Ohio, Missouri, Illinois und Indiana, später auch Wisconsin und Kansas. Ursachen dieser Auswanderungswelle waren großes Bevölkerungswachstum und eine schwere Wirtschaftskrise.
Eine größere Anzahl von Emigranten verließ ab 1865 den Kreis Tecklenburg, um in Süd-Brasilien zu siedeln.

 

Eine Seite aus dem Register der nach America ausgewanderten Personen (Gemeinde Lienen)

Eine Seite aus dem Register der nach America ausgewanderten Personen (Gemeinde Lienen)